DEUTSCHLAND | Thüringen

 

KMU-Instrument

speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Das KMU-Instrument ("Dedicated SME Instrument") ist ein speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zugeschnittenes Förderinstrument, welches KMU dabei unterstützen soll, konkrete innovative Ideen zur Marktreife zu entwickeln. Die Vorteile sind: Förderung einzelner KMU, einfache Antragstellung,schnelle Förderentscheidungen, themenoffene Förderung und ein Drei-Phasen-Ansatz.
 

Wer wird gefördert?

  • Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) mit Wachstumspotenzial, Ideen mit hohem Marktpotenzial und Innovationsgrad sowie europäisch bzw. international ausgerichteter Geschäftstätigkeit
  • Antragsberechtigt sind auschließlich gewinnorientierte KMU (KMU-Kriterien der EU) mit Sitz in den den EU-Mitgliedsstaaten oder in H2020-assoziierten Ländern.

 

Was wird gefördert?

  • Marktnahe Innovationsaktivitäten, d.h. der Transfer hoch-innovativer Ideen mit außerordentlich guten Marktchancen und einem hohen europäischen Mehrwert in marktfähige Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle.
  • Neben technologischen werden auch nicht-technologische Ansätze, z.B. soziale Innovationen oder Innovationen im Dienstleistungssektor, gefördert.
  • Voraussetzung: Bereits zum Projektbeginn müssen Forschungsergebnisse sowie ein funktionsfähiger Demonstrator vorliegen. Gefördert werden im Allgemeinen marktnahe Entwicklungen ab dem technologischen Reifegrad (TRL) 6 (Technologie in relevanter Umgebung getestet (bei Schlüsseltechnologien im industrieorientierten Umfeld)).
     

Besonderheiten

Das KMU-Instrument ist ein themenoffener Ansatz, der in den Förderlinie "Wissenschaftsexzellenz", im Bereich "Europäischer Innovationsrat (EIC)" zur Anwendung kommt. Hier können ausschließlich KMU (Einzelanträge möglich!!!) einreichen; es sind keine Projektpartner aus anderen EU- oder assoziierten Ländern notwendig. Andere Einrichtungen (auch aus Drittstaaten) können jedoch über Unteraufträge eingebunden werden.

 

Struktur

Das KMU-Instrument ist in 3 Phasen entlang des Innovationszykluses strukturiert:


Anträge für Fördergelder können in Phase 1 und 2 eingereicht werden. Ein positiv beschiedener Antrag in Phase 1 ist dabei keine Voraussetzung für eine Antragstellung in Phase 2.

Für die Phase 3 (Vermarktung) ist keine direkte Finanzierung vorgesehen; hier sollen indirekte Unterstützungsmaßnahmen (z.B. Unterstützung und erleichterter Zugang zu Risikokapital, Nutzung von Netzwerkkontakten des Enterprise Europe Network) den Markteintritt erleichtern.

 

Coaching

Erfolgreiche Antragsteller der Phasen 1 und 2 erhalten ein unterstützendes Coaching und Mentoring (Phase 1 - bis zu drei Tage; Phase 2 - bis zu zwölf Tage). Die Kosten dafür werden zusätzlich zur Förderung finanziert. Das Coaching der Phasen 1 und 2 sowie die indirekten Unterstützungsmaßnahmen der Phase 3 werden durch das Enterprise Europe Network unterstützt.

Weitere Informationen zum begleitetenden Coaching und Mentoring durch das Enterprise Europe Network finden Sie >> hier.
 

Ausschreibungen 2018-2020

Call: SME instrument

Call-Identifier: EIC-SMEInst-2018-2020

Budget 2018: 47,97 Millionen Euro (Phase 1) I 417,4 Millionen Euro (Phase 2)
Budget 2019: 55,2 Millionen Euro (Phase 1) I 480,5 Millionen Euro  (Phase 2)
Budget 2020: 60,1 Millionen Euro (Phase 1) I 522,9 Millionen Euro (Phase 2)

geschätzte Anzahl geförderter Projekte 2018: 959 Projekte (Phase 1) I 260 Projekte (Phase 2)
geschätzte Anzahl geförderter Projekte 2019: 1104 Projekte (Phase 1) I 300 Projekte  (Phase 2)
geschätzte Anzahl geförderter Projekte 2020: 1201 Projekte (Phase 1) I 326 Projekte (Phase 2)

offene Stichtage Phase 1 (jeweils 17:00 Uhr Brüssel-Ortszeit)
2018: 8. Februar 2018 I 3. Mai 2018 I 5. September 2018 I 7. November 2018
2019: 13. Februar 2019 I 7. Mai 2019 I 5. September 2019 I 6. November 2019
2020: 12. Februar 2020 I 6. Mai 2020 I 2. September 2020 I 4. November 2020

offene Stichtage Phase 2 (jeweils 17:00 Uhr Brüssel-Ortszeit)
2018: 10. Januar 2018 I 14. März 2018 I 23. Mai 2018 I 10. Oktober 2018
2019: 9. Januar 2019 I 3. April 2019 I 5. Juni 2019 I 9. Oktober 2019
2020: 8. Januar 2020 I 18. März 2020 I 19. Mai 2020 I 7. Oktober 2020

>> Link Teilnehmerportal


Anträge zu den Ausschreibungen des KMU-Instruments für Phase 1 und 2 können jederzeit eingereicht werden. Die Evaluierung der Projektanträge erfolgt dann zu festgelegten Stichtagen, sog. "cut-off dates". Die Anträge sind online über das Teilnehmerportal einzureichen. Nach dem jeweiligen Stichtag werden alle eingegangenen Anträge begutachtet ( » Begutachtungsprozess) und dabei nach verschiedenen Kriterien bewertet ( » Bewertungskriterien). Für Phase 1 gilt: für alle Anträge wird eine Rangliste erstellt. Die Anträge, die den Punkteschwellenwert für die Förderfähigkeit erreicht haben, werden nach verfügbarem Budget gefördert. In Phase 2 läuft die Begutachtung zweistufig. In der zweiten Stufe werden besonders erfolgversprechende Antragstellende zum Interview nach Brüssel eingeladen. Dort stellen sie ihr Vorhaben einem Experten-Panel vor. Die Anträge der KMU mit den überzeugendsten Interviews werden zur Förderung ausgewählt. Die „Time to Grant“, d.h. die Zeitspanne zwischen Stichtag zur Einreichung und Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung beträgt drei Monate für Phase 1 und sechs Monate für Phase 2.

Eine Wiedereinreichung abgelehnter Anträge ist möglich, sobald der Ablehnungsbescheid bei den Antragstellern eingegangen ist.

 


Neuerungen im KMU-Instrument auf einen Blick

  • Vollständig themenoffene Ausschreibung (bottom-up)
  • Einheitliche Förderquote von 70%
  • Überarbeitung von Evaluierungskriterien und Antragsformularen für Phase 1 und Phase 2 (die wesentlichen Bestandteile – Excellence, Impact & Implementation – bleiben aber bestehen)
  • Doppelte Gewichtung des Impact-Teils, d.h. verstärkter Fokus auf Marktbetrachtung im Antrag (in Zahlen: Impact -50%-, Excellence & Implementation – 25% Gewichtung)
  • Anhebung des Schwellenwertes bei Phase 2-Anträgen auf 13 Punkte (vgl. alt: 12 Punkte)
  • Evaluierung von Phase 2-Anträgen erfolgt in zwei Schritten:
    • Schritt 1: Fern-Evaluierung der eingegangenen Anträge wie bisher
    • Schritt 2: Face-to-Face-Interviews der besten Anträge in Brüssel
 

 

Unterstützung durch das EEN Thüringen

Gern unterstützen wir Sie bei der Einordnung Ihrer Projektidee in das geeignete Topic, sowie der Antragstellung und/oder Projektpartnersuche. Senden Sie uns hierzu einfach eine Projektskizze zu Ihrem Vorhaben, das erleichtert die Zuordnung. Eine Vorlage finden Sie >>hier.

Sprechen Sie uns an!