DEUTSCHLAND | Thüringen

 

Mitarbeiterentsendung nach Luxemburg, Belgien, Frankreich

Praxisnahe Informationen zur Abwicklung von grenzüberschreitenden Einsätzen, Melde- und Nachweispflichten, aktuelle Änderungen der gesetzlichen Bestimmungen und kultureller Kontext im Zielland

Wer Mitarbeiter ins Ausland entsendet, muss vielfältige nationale Bestimmungen sowie Melde- und Nachweispflichten beachten. Betroffen sind grenzüberschreitende Einsätze sowohl bei Dienstleistungen als auch bei Warenlieferungen, Messeteilnahmen, Geschäftsreisen und Kundenbesuchen.

Um auf die zunehmenden Kontrollen im Zielland gut vorbereitet zu sein und Bußgelder zu vermeiden, sind gute Kenntnisse der aktuellen Rechtslage und des kulturellen kontextes notwendig. Erfahrene Referentinnen vermitteln praxisnahes Wissen über die erforderlichen Schritte bei der Abwicklung von Einsätzen in Luxemburg, Belgien und Frankreich.

Programm

Einheitlicher EU-Rahmen vor und nach der Reform der EU-Entsenderichtlinie
Eva-Maria Nowak, IHK Erfurt, Enterprise Europe Network Thüringen


Prozedere und Änderungen bei Dienstleistungserbringung in Frankreich
Christina Grewe, EIC Trier -IHK/HWK- Europa- und Innovationscentre GmbH


Erfolgreicher interkultureller Austausch im modernen Geschäftsleben
Sabine Vana-Ströhla, Interkulturelles Training


Pause


Abwicklung von Einsätzen in Belgien und Luxemburg
Christina Grewe, EIC Trier -IHK/HWK- Europa- und Innovationscentre GmbH

 

Anmeldung bis zum 13.11.2018

 

Datum

Kontakt

Eva-Maria Nowak

em.nowak@een-thueringen.eu

+49 (0)361 3484-401

Soziale Medien